Montag, 12. August 2019

{Rezension} Das Rad der Zeit 13 - Mitternachtstürme

Autoren:  Robert Jordan & Brandon Sanderson


Inhalt 


Ein weiterer Schritt in Richtung Vereinigung der Länder dieser Welt ist getan – Egwene ist nach all den Strapazen die rechtmäßige Amyrlin. So hat sie nun die Weiße Burg endlich wieder vereint und hinter sich, um an Rands Seite in die Große Schlacht zu ziehen. Doch obwohl Rand sich nach einem steinigen Weg endlich selbst gefunden zu haben scheint und ein Hoffnungsschimmer durch die Wolken bricht, können sich die Kindheitsfreunde Egwene und Rand als Amyrlin und Wiedergeborener Drache noch nicht auf einen gemeinsamen Pfad einigen. Auch Perrin hat seine Zerrissenheit hinter sich gelassen und Frieden mit dem Wolf in sich geschlossen, sein Kampf für Rand findet nun vorerst im Wolfstraum statt. Die Blasen des Bösen mehren sich, Tamon Gai’don ist bereits spürbar. Die Zeit verrinnt und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, sind aber noch lange nicht abgeschlossen – aber kann man überhaupt jemals bereits sein für das Ende aller Dinge?

Meine Meinung 


Das rasante Tempo, das seit dem eher dahinplätschernden Mittelteil aufgenommen wurde, wird nach wie vor beibehalten, es gibt keine Pausen, keine Umwege, kein Durchatmen! Ich rase unaufhaltsam auf den Abgrund zu und so sehr ich auch die Richtung ändern möchte, gewisse Dinge lieber nochmal abwägen, die Augen verschließen, es ist mir nicht möglich! Das, von dem man glaubte es sei noch ewig entfernt, steht nun direkt bevor und die Tage auf der Welt, wie wir sie kennen- und liebengelernt haben, sind gezählt. Wie auch immer dieses Ende ausgehen und aussehen wird, es wird niemals so bleiben wie zuvor. Es werden Opfer gebracht, es werden Herzen gebrochen, Tränen vergossen und vielleicht, nur vielleicht wird es irgendwann auch wieder den Beginn eines Lächelns geben. „Reißt euch zusammen!“ möchte ich den Protagonisten zurufen, die sich nach wie vor in den falschen Momenten von ihrem Stolz blenden lassen, von kleinen Steinen ins Stolpern kommen und dabei den Abgrund manchmal aus den Augen verlieren, sich von ihren Emotionen hinfortreißen lassen.. aber was erwarte ich, von ihnen? Sie sind immer noch Mensch, auch wenn sie ein kleines bisschen Macht gekostet haben und gelernt haben, sie zu lenken, sie blicken in das Auge des allen verschlingenden Schattens und stellen sich ihm, mit allem was sie haben, so gut wie sie können, ist da nicht ein klein wenig emotionale Achterbahnfahrt erlaubt? Aber auch ich bin nur Mensch und muss meiner Nervosität Luft machen ;) Tief durchatmen und auf geht’s in die Letzte, die Größte, die Dunkelste aller Schlachten..

Fazit 


Ich blicke in das alles verschlingende Nichts und möchte mich verkriechen, meine Augen davor verschließen doch es ist ein Ding der Unmöglichkeit. Tamon Gai’don ist da. Jetzt und Hier.




{Rezension} Das Rad der Zeit 12 - Sturm der Finsternis

Autoren:  Robert Jordan & Brandon Sanderson


Inhalt 


Der Kampf an den vereinzelten Fronten zeigt nach und nach erste Erfolge. Elayne hat den Sonnenthron bestiegen und versucht nun, dem geläuterten Andor wieder zu altem Glanz zu verhelfen, um zu Tarmon Gai‘don stark an Rands Seite stehen zu können. Perrin konnte Faile endlich aus den Fängen der Shaido befreien und ist nun ebenfalls bereit, seinem Ruf als Ta’veren zu folgen. Mat hat die ihm im Turm von Ghenjei offenbarte Prophezeiung, er würde die Tochter der Neun Monde heiraten, erfüllt, hadert jedoch zunächst mit seiner neuen Stellung als Prinz der Raben der Seanchaner. An anderen Fronten hingegen läuft es eher schleppend. Rand verschließt sich mehr und mehr dem Kern seines Wesens, um sich für den bevorstehenden Tod am Shayol Ghul zu rüsten, und stößt dabei alle, die an seiner Seite stehen immer weiter von sich. Egwene ist nach wie vor eine Gefangene der Weißen Burg, die kurz davor steht, auseinander zu brechen. Die Völker der Welt sind noch weit davon entfernt, in dem so nötigen Drachenfrieden vereint zu werden, und die Chance, sich dem Dunklen König erfolgreich widersetzen zu können, wird verschwindend gering.

Meine Meinung 


Dies ist der erste Band, der nach Robert Jordans Tod geschrieben wurde. Mit Hilfe seiner eigenen Aufzeichnungen, mündlichen Überlieferungen an seine Frau und letztendlich gemeinschaftlich auf Papier gebracht, mit dem noch zu Lebzeiten ausgewählten Autor Brandon Sanderson. Man hätte meinen können, dass dies dem Schreibstil, dem Fluss der Geschehnisse, dem Gefühl für die alleinig Jordans Phantasie entsprungener Welt einen Abbruch tut, aber das ist zu meiner Erleichterung absolut nicht der Fall! Im Gegenteil, man spürt, wie tief Sanderson in Jordans Welt eingetaucht ist, mit wieviel Liebe und Respekt er an dieses Mammutsprojekt herangetreten ist, das Lebenswerk eines solch großartigen Künstlers zu vollenden. An der ein oder anderen Stelle bemerkt man - wenn man genau achtgibt - etwas Neues, etwas Anderes, aber es ist erfrischend und ganz und gar nicht störend. So zum Beispiel erhält der Charakter Mats einen noch weiter herausgearbeiteten, geistvollen Humor, welcher mich an einigen Stellen schmunzeln lässt. Im Großen und Ganzen, sind die mir liebgewonnenen Charaktere ganz die Alten geblieben – ausgenommen die im Laufe der Zeit schon immer stattgefundenen und normalen Entwicklungen – man spürt, wie gut auch Sanderson jeden Einzelnen kennen- und liebengelernt hat und die subtile Art, in der er Jordans Phantasie mit seiner eigenen verflicht ist meisterhaft. Unabhängig von diesen durch den Autorenwechsel hervorgerufenen Besonderheiten bleibt auch die Handlung an sich unübertroffen! Atemlose Spannung, emotionale Ergriffenheit zwischen lachen, weinen und staunen, ungeduldiges Warten auf das große Finale! Wird es das Ende der Welt und des Musters sein? Wenn ja, was dann ? Wenn nein, wer überlebt, wer stirbt? Welche unvorhergesehenen Wenden kommen noch auf mich zu?

Fazit 


Das Prickeln entwickelt sich langsam zu einem Beben und ich kann nicht mehr warten, nicht mehr klar denken! Ich möchte endlich wissen, ob ich am Abgrund des Endes der Welt stehe oder ob dieser überbrückt werden kann. Aber andererseits möchte ich auch noch nicht, dass es aufhört, denn egal wie es ausgeht… was dann?




Samstag, 15. Juni 2019

{Rezension} Das Rad der Zeit 11 - Die Traumklinge

Autor:  Robert Jordan


Inhalt 


Nachdem Egwene von der Weißen Burg gefangen genommen wurde droht die Rebellion auseinanderzubrechen und ihre Erhebung zur Amyrlin nicht mehr rechtskräftig zu sein. Doch sie weigert sich aufzugeben und versucht trotz der von Elaida auferlegten Degradierung zur Novizin ihre Würde aufrechtzuerhalten und die Burg von innen zu infiltrieren. Ihre Freunde aus Emondsfelde kämpfen unterdessen weiterhin an ihren eigenen Fronten: Perrin versucht sich mit den Seanchanern zusammenzuschließen und Faile endlich befreien zu können, Mat flüchtet weiterhin mit Tuon im Gepäck unter dem Deckmantel des Zirkus, Elayne gibt ihr Bestes um genug Hohe Häuser auf ihre Seite zu bringen, somit den Sonnenthron besteigen zu können und Andor zu einen und zuletzt Rand, der verzweifelt im Verborgenen seinen inneren Kampf austrägt - von dem er hoffte, dass er durch das Reinigen Sadins beendet wäre - und gleichzeitig bemüht ist, die Nationen der Welt zu vereinigen, um bei Tamon Gai’don gemeinsam gegen den Dunklen König antreten zu können.

Meine Meinung 


Das Ende naht und es ist in jedem Detail spürbar. Der Wind dreht sich und zerrt an jedem Winkel der Welt, auf unnatürliche und beängstigende Weise. Das Wetter war das erste Zeichen, dass der Dunkle König die Welt berührt, nun folgen weitere. Die Natur weigert sich, nach dem erst faulig schwülen und danach tödlich kalten Winter aufzublühen, Essen verdirbt, physikalische Gesetze werden außer Kraft gesetzt und viele weitere Geschehnisse trotzen jeder Logik. Jede einzelne Figur scheint sich dem Ende ihres eigenen Kampfes zu nähern und dabei auf die anderen zuzubewegen, um als Einheit in den letzten großen Kampf zu ziehen. Dabei wurden leider keine der Fragen, die ich mir bereits zu Anfang des letzten Buches gestellt habe, geklärt, aber ich spüre wie deren Auflösung zum Greifen nahe ist und kann leider nicht so schnell lesen, wie ich gerne würde um alles Wissen dieser, Jordans, Welt gleichzeitig einzuatmen. Mir bleibt meiner Bewertung des letzten Buches weiter nichts mehr hinzuzufügen, zumal ich mich kaum davon abhalten kann weiterzulesen und jede Unterbrechung, um kurz innezuhalten und meine Meinung auf Papier zu bringen, schmerzt.

Fazit 


Das große Finale scheint greifbar nahe zu sein und jedes winzige Detail, jedes einzelne Geschehnis deutet nur noch– wie ein einziger gigantischer Pfeil - in dieselbe Richtung, um sich nicht mehr allzubald in einem phänomenalen Knall zu entladen.




Freitag, 31. Mai 2019

{Rezension} Das Rad der Zeit 10 - Zwielichtige Pfade

Autor:  Robert Jordan


Inhalt 


Jeder der alten und neu hinzugewonnenen Freunde kämpft nun an seiner eigenen Front. Die schwangere Elayne stellt die Weichen zur Besteigung des Sonnenthrons, dabei immer an ihrer Seite ihre Erstschwester Aviendha. Egwene festigt ihre Position als Amyrlin der Rebellen und zerschneidet die letzten Fäden, die sie als Marionette an den Saal binden sollte. Ihr Lager vor Tar Valon nimmt immer dauerhaftere Züge an, denn ab hier weiß Niemand, wie sie die Weiße Burg zurückerobern und wiedervereinen sollen ohne dabei ein Blutbad anzurichten. Mat zieht mit Lucas‘ Wanderzirkus und der entführten Tuon durchs Land und entfernt sich dabei nur im Schneckentempo von Ebou Dar. Perrin versucht weiterhin verzweifelt, das Lager der Shaido ausfindig zu machen, um endlich seine Frau Faile zu befreien. Rand hält sich gemeinsam mit Min nach der Reinigung Saidins, die bisher noch nicht als bestätigt gilt, im Hintergrund und erholt sich von der daraus resultierenden Erschöpfung sowie seinen alten, noch immer schmerzenden Wunden. Es gilt unzählige Fragen zu beantworten und Rätsel zu lösen und der Spannungsbogen dehnt sich ins Unermessliche! Wer wird den Sonnenthron besteigen? Wird die Weiße Burg wiedervereint werden und wenn ja unter wem? Wird Perrin seine Frau befreien können? Hat Rand wirklich die männliche Hälfte der Einen Macht reinigen können und ist somit vor dem Wahnsinn gefeit? Und nicht zuletzt, wann wird der Dunkle König sein Gefängnis endgültig verlassen und seinen ersten Schritt auf die Erde setzen? Und.. was dann?

Meine Meinung 


Die Trivialität des sich in endlose Längen ziehenden mittleren Teils habe ich nun endgültig hinter mir gelassen. Gott sei Dank! Bereits beim letzten Band wurde ich wieder mehr und mehr ins Geschehen hineingezogen, aber nun gibt es auch kein Auftauchen mehr  Jeder Handlungsstrang interessiert mich nun fast gleichermaßen, beinhaltet seine ungelösten Fragen und baut eigene Spannungsbögen auf. Gerade, wenn ich glaube ein neues Puzzlestück zur Lösung hinzugefügt zu haben, wendet sich die Geschichte wieder einem anderen Protagonisten zu und ich muss gegen meinen Willen loslassen, um mich diesem neuen und ebenfalls unendlich fesselndem Puzzle zuwenden zu können. Ich vermag mir kaum auszumalen, welch ominöses Großes Ganzes all das am Ende ergeben wird, und welchem Nervenkitzel ich ausgesetzt werde, wenn ich mich jetzt schon vor nervöser Erwartung kaum halten kann. Mittlerweile ist mir auch jede Figur für sich ans Herz gewachsen, je nach Entwicklung der Geschichte mal die Eine oder Andere mehr, aber richtig blass erscheint nun keiner der Protagonisten mehr. Fiel es mir noch eine ganze Weile schwer, bestimmte Merkmale den richtigen Personen zuzuordnen, so habe ich nun alle so gut kennengelernt, dass ich sie auch nach langer Abwesenheit wie alte Vertraute wieder willkommen heiße und dabei all ihre Ecken und Kanten und charmanten Eigenheiten verinnerlicht habe. Ich weiß nicht, wie Jordan es schafft, auch nach 10 Bänden die Spannung aufrecht zu erhalten – bzw sie immer wieder neu aufzubauen und zu erfinden - und das bei dem teilweise doch gemächlichen Tempo, aber ich bin zutiefst beeindruckt und freue mich noch eine kleine Weile Teil dieses Meisterwerkes sein zu dürfen..

Fazit 


Ich fiebere mit Hochspannung Tarmon Gai’don entgegen, auch wenn ich bereits anfange, etwas wehmütig zu werden, bei dem Gedanken daran mich in nicht allzu ferner Zukunft von all meinen guten Bekannten und der Welt, in der ich so lange gelebt habe, verabschieden zu müssen..




Mittwoch, 17. April 2019

{Rezension} Das Rad der Zeit 9 - In den Klauen des Winters

Autor:  Robert Jordan


Inhalt 


Die lange Reise von Elayne, Aviendha und Birgitte kommt nach langer Zeit zu einem Ende – sie treffen in Elaynes alter Heimat Caemlyn ein, wo sie endlich Anspruch auf den ihr zustehenden Sonnenthron erheben will. Rand hingegen zieht es nach langem Verweilen auf seinen diversen eroberten Thronen wieder hinaus in die Welt. Er taucht zunächst unter, um nach einem Anschlag auf sein Leben sich und die Menschen, die er liebt, nicht weiterhin in Gefahr zu bringen und versucht nun aus dem Untergrund weiterhin Vertraute zu einen und Abtrünnige zu stellen. Mat unterdessen erholt sich in Altara als Spielzeug der Königin von seinen unlängsten Verletzungen und träumt davon, wieder frei zu sein und endlich wieder etwas zu bewirken. Die Positionen der einzelnen Figuren auf dem Schachbrett verschieben sich, die Mission bleibt die gleiche – jeder für sich und doch gemeinsam versuchen die Freunde aus Emondsfelde für ihr Überleben und das der zukünftigen Welt zu kämpfen und müssen dabei das ein oder andere Opfer für das große Ganze bringen..

Meine Meinung 


Auch wenn der Einstieg nach wie vor schleppend verlief, so tauche ich nun nach einer gefühlten Ewigkeit wieder aus dem Nebel der Trivialität auf und es fühlt sich überwältigend an endlich, ENDLICH wieder die frische Brise des Neuen, der Bewegung, der Spannung zu riechen, tief in mir drin wieder verloren geglaubte Emotionen zu spüren..! Ich war schon kurz davor aufzugeben! Doch jetzt tut sich wieder was. Rand hört auf , auf einem seiner vielen Throne herumzusitzen und über Politik zu faseln, sondern handelt stattdessen wieder – ab und zu wird sogar sein zu Stein erstarrtes Gefühlsleben ein wenig zum Leben erweckt, auch wenn es sich bisher nur um kurze Sonnenstrahlen handelt, die ab und zu die dichte Wolkendecke durchbrechen ;) Elayne, Aviendha und Min sind mir mittlerweile ans Herz gewachsen und waren die Einzigen, die auch in der Suppe des Nichts des letzten Buches immer präsent waren und das bleiben sie auch weiterhin! Besonders in Bezug auf ihre Gefühle zu Rand - die die meiste Zeit zu kurz kommen – sind sie ein wichtiger Bestandteil der Geschichte. Nicht nur, dadurch, dass sie der letzte Rettungsanker sind, der Rand noch mit seiner Menschlichkeit verbindet, sondern auch durch die Vielfalt und Komplexität, die ihre Beziehungen untereinander prägen Nachdem ich teilweise bereits vergessen hatte, wo sich Mat und Perrin überhaupt befinden und wie sich ihre Persönlichkeit bis dato entwickelt hat, tauchen auch sie wieder ein wenig häufiger auf und finden den Weg zurück zu mir, worüber ich sehr froh bin, da Perrin lange Zeit einer meiner Lieblingsfiguren war, und ich bin gespannt wie sich die Geschichte um ihn weiter entwickelt. Egwene, die mir nach Anfangsschwierigkeiten lange so nahe stand ist mir leider wieder etwas entglitten, aber man kann in einem Band natürlich nicht alle Handlungsstränge gleich intensiv bedienen und ich warte und hoffe darauf, dass es im nächsten Buch wieder mehr von ihr zu sehen gibt :) Ich freue mich so oder so darauf, sofort weiterzulesen und bin bei jedem einzelnen der Protagonisten gespannt, wie es für ihn weitergeht und welchen Einfluss seine Geschichte noch auf das große Ganze haben wird.

Fazit 


Alles in allem ist dieses Buch wieder eine in sich Runde Sache, die die einzelnen Figuren auf dem Schachbrett wieder neu positioniert, persönlich weiterbringt und auch mich als Leser endlich wieder vollkommen an das Spiel fesselt.




Montag, 11. März 2019

{Rezension} Das Rad der Zeit 8 - Der Weg der Klingen

Autor:  Robert Jordan


Inhalt 


Nachdem die Schale der Winde unter solch hohem Einsatz endlich gefunden wurde, müssen Elayne, Nynaeve und Aviendha möglichst schnell dafür sorgen, dass sie verwendet werden kann und das Gleichgewicht der Welt wieder hergestellt ist – was die Anhänger des Dunklen Königs versuchen zu verhindern. Während Rand seine Macht weiterhin unaufhaltsam ausbreitet, ist auch Egwene dabei ihre zunächst sehr wacklige Position als junge Amyrlin der „Ausgestoßenen“ zu stärken, während sie weiter auf Tar Valon zuhält um endlich ihre Position als rechtmäßige Amyrlin der Weißen Burg zu beanspruchen und die Aes Sedai damit wieder zu einen. Auch Perrin kämpft sich weiter voran in seinem Bemühen Masema von seiner Tyrannei weg und zu Rand hin zu führen. Die Ta’veren kämpfen, jeder an seiner eigenen Front und doch gemeinsam, gegen ausdörrende Hitze, klirrendes Eis, Menschen und Mächte.. können sie etwas bewirken und ziehen sie am Ende noch an einem Strang?

Meine Meinung 


Ich habe das Gefühl, mich zu wiederholen, und das tue ich wahrscheinlich auch ;) – genau wie es sich nun schon ein paar Bände wiederholt - : bei Rand bin ich nun vollends ausgestiegen. Es scheint mir ein politischer Schachzug, eine kriegerische Schlacht nach der anderen zu sein, wechselnde Berater und Vertraute an seiner Seite, abgelöst von Verrat und Tod, ich kann mir die verschiedenen Schauplätze und Namen so schnell gar nicht merken, da verschwinden sie wieder von der Bildfläche. Die Weltkarte Jordans, die ich zu Anfang so bildhaft in meinem Kopf hatte fliegt mir um die Ohren und fängt an zu verschwimmen. Da durch das Schnelle Reisen, was gefühlt mittlerweile nahezu Jeder beherrscht, sämtliche Wege dazwischen wegfallen, verliere ich Raum- und Zeitgefühl, und kann mir auch kaum merken, wer sich in welcher Himmelsrichtung aufhält und wohin begibt. Ich fühle mich wie ein Flummi, der in Jordans Welt herumspringt und einfach nur noch mitbekommt, wie immer mehr alles im Chaos versinkt. Vielleicht ist das auch der Sinn der Sache, schließlich versinkt die Welt im Chaos, der Dunkle König verschafft sich immer mehr Einfluss, treibt die Menschheit kopflos der letzten Schlacht entgegen.. So gesehen ist dies auch ein geniales Stilmittel! Ich wünsche mir dennoch dringend wieder erhöhte Spannung, weniger Gemetzel und Eroberung und dafür mehr Handlungsstränge die die Charaktere persönlich weiter- und generell voranbringen, Veränderung bewirken und mich erstaunt und emotional berührt zurücklassen..

Fazit 


Dieser Band hat mir eine 3-monatige Lesepause beschert, was bereits alles darüber aussagt! Ich hoffe im nächsten Band auf weniger flache Politik sowie kopfloses Gemetzel und dafür umso mehr aufwühlende Geschehnisse und geistreiche Raffinesse, die mich endlich wieder in Verblüffung versetzen und emotional berühren können.




{Rezension} Das Rad der Zeit 7 - Die Krone der Schwerter

Autor:  Robert Jordan


Inhalt 


Nachdem Rand sowohl nach außen als der Wiedergeborene Drache anerkannt wurde, als auch den inneren Kampf dagegen aufgegeben hat und ihn und nun ganz und gar verkörpert versucht er seine Position mehr und mehr zu stärken. Seine obersten Ziele sind nun, zu zeigen, dass er an Niemandes Fäden hängt und seine Macht auszubauen. Nach dem Erobern von Tear, Caemlyn und Cairhien ist nun Illian das nächste Ziel, dessen Leitung im Verborgenen der Verlorene Sammael innehat. Außerdem versucht er einen Bund mit den Atha’an Miere einzugehen und seine Grenzen über Meer hinaus zu erweitern. Seine Freunde, kämpfen simultan dazu für ihn an unterschiedlichsten Fronten. Mat, Elayne und Nynaeve suchen verzweifelt nach einer Lösung, um das Wetter vom Einfluss des Dunklen Königs zu befreien. Egwene, als neue Amyrlin der Aes Sedai aus Salidar zieht mit einem Heer los um Elaida als Amyrlin zu stürzen und die Weiße Burg unter sich wieder zuvereinen. Perrin soll Masema, den Propheten des Drachen aufspüren und seine Tyrannei beenden. Werden all diese Vorhaben zum Erfolg führen oder wird die Welt weiterhin im Chaos versinken?

Meine Meinung 


Der Teil um Rand herum erfüllt mich weiterhin mit Verwirrung und politisch trockener Langeweile, ich glaube er als Mensch ist mir nun endgültig entglitten und nur noch die Figur des Drachen geblieben. Seine tief in ihm vergrabene Liebe zu Elayne und Aviendha und seine neue entfachte zu Min stellen kurze Lichtblicke in seiner sonst kargen Charakterlandschaft dar. Meine neu entdeckte Liebe für Egwene wird leider nicht so häufig genährt wie ich es mir wünschte, ich will sie schillern sehen, ich möchte sie große Dinge vollbringen sehen - die Weiße Burg einen, Elaida stürzen, die weiseste Amyrlin aller Zeiten werden.. doch die Handlung in diese Richtung schreitet noch kaum voran und ich muss mich wohl noch eine Weile gedulden. Auch ihre Verbindung zu Rand scheint wie abgebrochen und ich frage mich, wann sie beide, die sich einst versprochen waren und die sich als die Menschen die sie davor waren kannten und liebten in ihren jeweiligen neuen Ichs gegenübertreten und wie dies ablaufen wird. Auch diese Spannung wird sich wohl noch eine ganze Weile aufbauen müssen, bis ich endlich auf meine Kosten komme. Der Handlungsstrang, der am meisten vorangetrieben wird und mich packt ist der um Elayne, Nynaeve und Mat - mich sogar dazu bringt die ein oder andere Träne zurückhalten zu müssen. Alles in allem einem ein weiterer solider Band, in dem die Figuren weniger geformt werden, als in den Bänden zuvor und die Handlung etwas träge voranschreitet, was sich aber wahrscheinlich in einer über 14 Bände erzählten Chronik, besonders im Mittelteil, nicht ganz vermeiden lässt.

Fazit 


Die Charaktere scheinen sich nun langsam geformt zu haben, die neuen Rollen verteilt, die Fronten geklärt. Jetzt geht es darum, aus dem trägen Mittelteil, den fast jede Reihe innehat, auszubrechen und zu großen trommelschlagenden Taten zu schreiten..